Hygiene und Automatisierung für Neubau der Gebr. Woerle


airinotec stattet Käsespezialisten mit Hygienelufttechnik aus

Seit 130 Jahren und fünf Generationen steht das Unternehmen Gebr. Woerle aus dem österreichischen Henndorf für Kompetenz in Sachen Käse. Um den Produktionsprozess zu optimieren, wurden 2019 Herstellung und Verpackung erweitert. Der Neubau wurde von airinotec mit einem komplexen System an Hygienelufttechnik ausgestattet. Das System musste für die einzelnen Produktionsabschnitte unterschiedliche Anforderungen erfüllen.

Die Marke Woerle steht seit 130 Jahren für höchste Qualität in der Käseproduktion. Die Produkte des Unternehmens aus dem Salzburger Land erfreuen sich weit über die Grenzen Österreichs großer Beliebtheit. Mit dem internationalen Erfolg der Gebr. Woerle wurde im vergangenen Jahr ein Neubau notwendig: Nachdem die Produktion und die Verpackung an zwei Standorten untergebracht waren, strebte das Familienunternehmen eine Zusammenlegung und Erweiterung an. Damit sollte auch der Produktionsprozess opti-miert werden – mit einer Einsparung von jährlich rund 5.000 LKW-Fahrten. Des Weiteren wurde ein neues Hochregallager gebaut.

Im Neubau, der eine Gesamtluftmenge von 410.000 m3/h aufweist, wird zukünftig eine erweiterte Produktion von Schmelzkäse ihren Platz finden. Darüber hinaus wird portionierter Schnittkäse verpackt und kommissioniert sowie Käse gerieben und verpackt. Für diese Vorgänge sind hohe Hygiene-standards zu berücksichtigen. Die Raumlufttechnik dafür lieferte der Systemanbieter für Klima- und Prozesslufttechnik airinotec. Die installierten Systeme wurden dabei für die verschiedenen Anforderungen in den unterschiedlichen Bereichen entwickelt.

In Produktion und Verpackung ging es im Schwerpunkt um die Einhaltung der Luftqualität, der maximalen Raumfeuchte und der Temperatur. Wie in allen Systemen in der Lebensmittelbranche lag hierbei der Hygieneaspekt im Fokus: In sensiblen Produktionsbereichen mit offenem Produkt wurde für optimale Hygiene eine Überdruckhaltung implementiert; im CIP-Raum und in anderen kritischen Bereichen eine Unterdruckhaltung. Die unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Bereiche wurden selbstverständlich durchgängig berücksichtigt, zum Beispiel mit einer dreistufigen Filterung beim offenen Produkt. Auch Schwerpunktabsaugungen mit Spezialfilterungen wurden in das Anlagedesign einbezogen. Allen Bereichen gemein war die Maßgabe, dass die Anlagen gut zu reinigen und zu warten sind.

Ein weiterer Gesichtspunkt, der in die Anlagekonzeption einfloss, war die Energieeffizienz des Systems. Hocheffiziente Wärmerückgewinnungssysteme und Einzelraumregelungen trugen hier ebenso zu einer besseren Energiebilanz bei wie die lastabhängige Volumenstromregelung.

Mit einer Lagerhöhe von 30 m und einem Raumvolumen von 47.000 m3 bestand der zweite große Planungsbereich in dem vollautomatischen Hoch-regallager: Hier galt es, die Raumtemperatur konstant und gleichmäßig im gesamten Lager unter Überdruckhaltung auf 4 °C zu bringen. „Unser Konzept sieht vor, dass an jedem Palettenplatz exakt die gleiche Temperatur herrscht“, sagt Stefan Schlee, der verantwortliche Projektmanager von airinotec. „Auch hier haben wir ein energieeffizientes Anlagenkonzept gewählt, mit dem die Energiekosten für das Unternehmen gesenkt werden können.“

Die neue Anlage der Gebr. Woerle ist Ende des Jahres 2019 in Henndorf/Österreich in Betrieb genommen worden.